Hiddensee 1169

Er schritt im Schimmer letzten Lichts,

Das Sand und See wie je besamtet,

Und alle Schwere trug er des Gewichts

Des greisen Priesters, der als letzter amtet.

 

Verhüllt vom Lein: des Viergesichts

Gestrenge Masken an der Stele –

Ein Gott, der flüchtig des Gerichts,

Gezwungen, daß er sich verhehle.

 

Da hält der Priester mit der Last

Noch einmal an der weißen Klippe

Kurz inne zu geheimer Rast

Und murmelt lautlos mit der Lippe.

 

Er kor ihm selbst das Meer zur Hut

Und hielt ihn lang im Arm umschlungen –

Ein Wurf, ein Blick, und in die Flut

Dem Gotte war er nachgesprungen.