Aktuelles

Načasne


30.12.2017

Die Slawen - unsere geheimnisvollen Vorfahren (ARTE)

Słowjenjo - naši potajni prjedownicy (Association Relative à la Télévision Européenne)


12.11.2017

Die schwierige Suche nach der "Urheimat" der Slawen

Wobćežne pytanje słowjanskeje „prawótčiny“


Ein Artikel von Berhold Seewald in der "Welt":

"Erst um 550 n. Chr. berichten byzantinische Quellen von den „Sklabenoi“. Woher sie stammten und wie sie in kurzer Zeit einen Großteil Europas besiedelten, könnte ein neues Kulturmodell erklären." [...]

Nastawk Berholda Seewalda we „Welće“:

„Hakle wokoło 550 po Chrystu rozprawjeju bycantinske žórła wo Sklabenach. Wotkel pochadźachu a ka da w krótkim času wulki dźěl Europy wobsydlichu, móhł nowy kulturny model wujasnić.“ []

 


20.06.2017

Unsere Seite auf Obersorbisch!

Naju strona hornjoserbsce!


Ab sofort liegen die Hauptkapitel dieser Webseite "Was ist Heidentum?", "Die Slawen in Deutschland", "Altslawische Religion" und "Wendische Götter" vollständig auch auf Obersorbisch vor. Übersetzt wurden sie von Richard Bígl.

Wot nětka su hłowne kapitle tutych domjacych stronow „Što je pohanstwo?“, „Słowjenjo w Němskej“, „Starosłowjanska nabožina“ a „Połobskosłowjanscy bohowje“ tež dospołnje po hornjoserbsku. Přełožiłe su so wot Richarda Bígla.

 


09.04.2017

Wendische Nachtfahrt. Vertonung von Dederik Proxy

Połobskosłowjanska nócna jězba. Zhudźbnjena wot Dederika Proxyho


25.03.2017

Orphischer Kreis: Östliche Fahrt. Eine musische Lesung

Orfiski kruh: Narańša jězba. Muziske čitanje


Der Orphische Kreis feiert ein musisch-poetisches Fest in elegantem Ambiente zum Frühlingsbeginn.

Der Orphische Kreis sind Uwe Nolte, Baal Müller und Rudolf Sonnenkind.
Uwe Nolte liest veröffentlichte sowie unveröffentlichte Gedichte aus seinem Rußland-Zyklus "Schirjaevo". Der Dichter und Musiker schöpft aus Märchen und Volks-Erinnerung, alten Überlieferungen, eigenem Erleben und mischt Banales und Sakrales zu eigenem Mythos.
Baal Müller bereist in seinen Dichtungen mythische Stätten und heilige Orte Nord- und Ostdeutschlands, an denen das Heidentum länger als anderswo lebendig geblieben ist. Seine Gedichte behandeln wendische Götter wie Swantowit und Triglaw, Gestalten der sorbischen Sagenwelt wie die Mittagsfrau, Krabat und den Schlangenkönig, und schildern eigene Erlebnisse auf eine Weise, die das Ewige und Überzeitliche im Vergessenen und Verborgenen zum Ausdruck kommen läßt.
Rudolf Sonnenkind ist ein Folk-Künstler, der seine hintergründige Lyrik auf eine ganz eigene Weise darbietet, die sich zwischen den großen deutschen Liedermachern und dem romantischem Neofolk bewegt. Viele seiner Lieder sind von Sehnsucht und Schwermut, Weite und Magie des Ostens geprägt.

 

Orfiski kruh swjeći muzisko-poetiski swjedźeń w powabnej srjedźiznje k počatkej nalěća.

Orfiski kruh su Uwe Nolte, Baal Müller a Rudolf Sonnenkind.
Uwe Nolte čitaše wozjewjene kaž tež njewozjewjene basnje ze swojeho ruskeho cykla „Širjajewo“. Basnik a hudźbnik čerpa z bajkow a ludoweho spominanja, starych podaćow a swojeho dožiwjenja, měšajo banalne a sakralne do swójskeho mytha.
Baal Müller wobjězdźi we swojich basnjach mythiske městna a swjatnišća połnócneje a ranišeje Němskeje, při kotrychž je pohanstwo wostało dlěje žiwe hač druhdźe. Twórby jednaju wo połobskosłowjanskich bohach kaž Swjatowiće a Třihłówje, postawach z mócnarstwa serbskich bajow, kaž su to na přikład připołdnica, Krabat a hadźacy król, předstajicy basnikowe dožiwjenja na tajke wašnje, zo wěčne a nadčasne přestanjetej być zapomnjene a skryte.
Rudolf Sonnenkind je folkowy wuměłc, kiž předstaja swoju hódančkojtu lyriku po cyle swojotnym wašnju, mějo jenak blisko k wulkim němskim spěwotwórcam a romantiskemu neofolkej. Mnohe jeho pěsnje charakterizujetej žedźba a ćežkomyslnosć, kaž tež dalina a wuchodne kuzłarstwo.

 

08.02.2017

Lyrik-Performance von Baal Müller

Baala Müllerowe lyriske přednošowanje


Lesung aus der "Wendischen Fahrt" in Berlin-Mitte. Einige Impressionen ...

Čitanje z „Połobskosłowjanskeje jězby“ w Berlinje-Srjedźinje. Někotre zaćišće


05.12.2016

Neuerscheinung: Baal Müller - Wendische Fahrt

Nowa kniha: Baal Müller - Połóbskosłowjanska jězba


Baal Müller bereist mythische Stätten und sakrale Orte Nord- und Ostdeutschlands, an denen das westslawische Heidentum länger als anderswo lebendig geblieben ist. Seine Gedichte behandeln wendische Götter wie Swantowit und Triglaw, Gestalten der sorbischen Sagenwelt wie die Mittagsfrau, Krabat und den Schlangenkönig und schildern eigene Erlebnisse auf eine Weise, die das Ewige und Überzeitliche im Vergessenen und Verborgenen zum Ausdruck kommen läßt.

Der Stil seiner Lyrik umfaßt ein breites Spektrum von archaischer Schroffheit über die Schlichtheit des deutschen Volksliedtons bis hin zu formvollendeten Sonetten und Terzinen. Am ehesten mit Stefan George und Rolf Schilling vergleichbar, prangt seine Lyrik in einem in der deutschen Dichtung lange nicht mehr gewagten Pathos des Schönen wie des Dunklen und Nachtseitigen. Der erlesene Reim oder das prunkvolle Bild sind bei ihm jedoch nie artifizieller Selbstzweck, sondern bleiben in einer mythischen Gesamtschau verwurzelt, die sich bald im Kleinen und Besonderen zeigt, bald an einem fernen Horizont verschwimmt.

Baal Müllers "Wendische Fahrt" ist Lebensreise und Schatzsuche auf den Spuren einer nie geschriebenen, aber plötzlich als ungeahnte Möglichkeit aufscheinenden "Wendischen Edda" - geschrieben von einem Dichter des 21. Jahrhunderts.

Lieferbar beim Arnshaugk Verlag (post@poeterey.de), im Buchhandel oder (auf Wunsch vom Autor signiert) über diese Seite (95 S., Leinen, 14,80 €)

Baal Müller pućuje po bajnych a swjatych městnach dołhoranišeje Němskeje, na kotrychž wosta wječornosłowjanske pohanstwo dlěje žiwe hač druhdźe. Jeho basnje wobjednaju połóbskosłowjanskich bohow kaž Swjatowita a Třihłowa, serbske bajkowe postawy jako připołdnicu, Krabata a hadźaceho króla; jednaju wo swójskich dožiwjenjach, namakajcy wěčne a nadčasne wěcy w zabyću a skryću.

Stil jeho basnjow saha wot šěrokeho spektra starožitneje rěznosće přez jednory zwuk němskeje ludoweje pěsnje hač k formalnje dokonjanym zněłkam a tercinam. Bywajcy najskerje přirunajomna ze Stefanom Georgim a Rolfom Schillingom, krasni so jeho lyrika w pathosu rjanosće a ćěmnoty, na kotryž so w němskim basnistwje žno dołho nichtó njezwaži. Wubrany rym abo pyšny wobraz njejstej wšak pola njeho z wuměłskim samozaměrom, ale wostanjetej zakorjenjenaj w cyłkownej mytologiji, kotraž so pak w maličkosći a wosebitosći jewi, pak na dalnym horiconće rozpłuwa.

„Wendische Fahrt“ Baala Müllera je z žiwjenskim pućom a pokładopytanjom po stopach ženje njespisaneje, ale njejapcy jako móžnosć so jewjaceje „Połóbskosłowjanskeje eddy“ – zbasnjeneje w 21. stolěću.

K dóstaću w nakładnistwje Arnshaugk (post@poeterey.de), knižnym wobchodźe abo (na přeće wot awtora signowana) přez tule domjacu stronu (95 s., płat, 14,80 €)

 

23.10.2016

Über die Sorben und die Stasi

Rozmołwa ze stawiznarjom Timom Meškankom


23.08.2016

Schiffbau und Kriegführung der Slawen

Zdónkowe čołmy we wójnje


04.08.2016

Slawisches Heidentum in Tschechien

Słowjanske pohanstwo w Čěskej


Eine Sendung von Radio Prag über heutiges slawisches Heidentum in Tschechien und unsere befreundeten Vereine Rodná víra und Slovanský kruh: Von Koupadlo bis Kračun: Rückbesinnung auf das slawische Heidentum in Tschechien.

Wusyłanje Radia Praha wo dźensyšim słowjanskim pohanstwje w Čěskej republice a naju spřećelenymaj towarstwomaj Rodná víra a Slovanský kruh: Wot kupadła do kračuna – dopomnjenje na słowjanske pohanstwo w čěskich krajach.


14.-17. 07.2016

Teilnahme am ECER in Prag

Wobdźělenje na ECERje w Praze


Baal Müller wird vom 14. bis 17. Juli an der diesjährigen Tagung des ECER (European Congress of Ethnic Religions) in Prag teilnehmen. Zusammen mit anderen deutschen Teilnehmern wird er über das heutige Heidentum in Deutschland sprechen und sein Konzept eines zeitgemäßen Heidentums vorstellen. Einladung und Programm sind hier einsehbar.

Baal Müller budźe so wot 14. do 17. pražnika na lětušim wuradźowanju ECERa (Europskeho kongresa europskich nabožinow) w Praze wobdźělić. Hromadźe z druhimi němskimi wobdźělnikami chce wón wo dźensnišim pohanstwje w Němskej porěčeć a swój koncept načasneho pohanstwa předstajić. Přeprošenje a program stej tu k wobhladanju.


30.10.2015

Fest der Göttin Mokosch

Swjedźeń bohoweje Mokoše


Auch dieses Jahr nahmen wir am 30.10. am Fest der Erd- und Fruchtbarkeitsgöttin Mokosch im tschechischen Mokošín teil:

Tež lětsa so wobdźělichmoj dnja 30. winowca na swjedźenju Mokoše, bohowki zemje a płódnosće, w čěskim Mokošínje:


25.09.2015

Bericht in der Zeitung "Serbske Nowiny"

Rozprawa we wječorniku „Serbske Nowiny“


Die September-Ausgabe der Zeitung "Serbske Nowiny" berichtete über unsere Veranstaltung im Rahmen des Tags der Oberlausitz am 21. August: "Slawisches Heidentum neu entdeckt" (S. 3 der deutschen Ausgabe):

Download
Serbske_Nowiny_2015-08-26.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.3 MB

 

„Serbske Nowiny“ rozprawichu póndźelu po 21. žnjencu wo naju zarjadowanju we wobłuku Dnja Hornjeje Łužicy: „Stare pohanstwo – nowe hibanje“ (titlna strona):

 

Download
SN2015-08-24.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

24.08.2015

Über slawisches Heidentum

Wo słowjanskim pohanstwje


Richard Bígl und Baal Müller in Bautzen

Richard Bígl a Baal Müller w Budyšinje


21.08.2015:

Vortrag über wendisches Heidentum in Bautzen

Přednošk wo połobskosłowjanskim pohanstwje w Budyšinje


Am 21.08.2015 um 17.00 Uhr in der Gaststätte Culinarium in der Großen Brüdergasse 10 in Bautzen werden Richard Bígl, PhD, und Dr. Baal Müller über wendisches Heidentum sprechen und diese Homepage präsentieren. Baal Müller wird einen Vortrag zu folgendem Thema halten:

Die Häupter des Swantowit - slawisches Heidentum in Deutschland gestern und heute

Faszinierend und geheimnisvoll ist die verschollene Kultur unserer slawischen Vorfahren in Nord- und Ostdeutschland. Wir kennen die märchenhaften Namen versunkener Städte - Arkona, Rethra und Vineta -, wir wissen aus mittelalterlichen Berichten von drei-, vier- oder sogar siebenköpfigen Gottheiten, und wir haben in volkstümlichen Märchen von Wassermännern, Zwergen und der schreckenerregenden Mittagsfrau gehört. Nirgends war Deutschland so lange heidnisch wie auf Rügen und in der Lausitz. Was wissen wir noch über den Glauben der alten Slawen oder Wenden? Was ist unter "Heidentum" überhaupt zu verstehen? Und gibt es auch heute noch - oder wieder - slawisches Heidentum in Deutschland?

Der Philosoph und Schriftsteller Dr. Baal Müller und der tschechische Sprachwissenschaftler Richard Bígl wagen sich auf ein weitgehend unbekanntes Terrain vor.
Eine Voranmeldung ist nicht nötig; der Eintritt ist frei.

http://www.culinarium-bautzen.de

Dnja 21. žnjenca 2015 w 17.00 hodźin budźetaj w Budyskim hosćencu Culinarium na Wulkej Bratrowskej 10 Richard Bígl, PhD, a Dr. Baal Müller rěčeć wo pohanstwje Połobskich Słowjanow a předstajić tele domjace strony. Baal Müller budźe němsce k sćěhowacej temje přednošować:

Swjatowitowe hłowy – słowjanske pohanstwo w Němskej wčera a dźensa

Fascinowaca a potajnosćiwa je zasypana kultura našich słowjanskich prjedownikow w sewjernej a wuchodnej Němskej. Znajemy bajkojte mjena zapadłych městow – Arkony, Retry a Winety –, wěmy ze srjedźowěkowych rozprawow wo tři-, štyri- abo samo sydomhłowatych bójstwach, a smy w ludowych basničkach wo wódnych mužach, ludkach a strašnej připołdnicy słyšeli. Nihdźe njeje Němska tak dołho pohanska była kaž na Rujanach a we Łužicy. Što wěmy hišće wo wěrje starych Słowjanow, wosebje Połobskich? Što ma so scyła pod „pohanstwom“ rozumić? A eksistuje-li tež dźensa hišće – abo zaso – słowjanske pohanstwo w Němskej?

Filozof a spisowaćel Dr. Baal Müller a čěski rěčespytnik Richard Bígl zwažitaj so na chětro njeznaty terrain.

Dočasneho přizjewjenja njeje trjeba; zastup je swobodny.

http://www.culinarium-bautzen.de

 


20.08.2015

Interview mit Richard Bígl (auf Sorbisch)

Rozmołwa z Richardom Bíglom (na serbskim blogu)


21.07.2015

Über die Wiederentdeckung altslawischen Brauchtums in Rußland

Wo wožiwjenju starosłowjanskich wašnjow w Ruskej


14.07.2015:

Überreste einer Kulthalle am Kap Arkona entdeckt

Zbytki kultoweje žurle na Arkonskej předhorje wotkryli


Kap/Mys Arkona (Quelle/žórło: NDR / Sewjeroněmski rozhłós)
Kap/Mys Arkona (Quelle/žórło: NDR / Sewjeroněmski rozhłós)

"Nur wenige Meter von der Steilküste entfernt haben Archäologen am Kap Arkona auf Rügen einen sensationellen Fund gemacht. Die Forscher vom Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommerns sind auf Überreste eines Zeremonienhauses aus dem 11. Jahrhundert gestoßen." Fortsetzung hier, weitere Informationen hier.

 

„Na Arkoninym wuběžku Rujanow jeno mało metrow daleko wot nahłeho pobrjoha su archeologojo sensacionalne wotkryće sčinili. Slědźerjo Krajneho zarjada za hladanje kultury a pomnikow Mecklenburgsko-Předpomorskeje su storčili na powostanki swjatnicy z jědnateho lětstotka.“ Pokročowanje tudy, dalše informacije tudy (woboje němsce).